14.11.2017

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller auf der Weltklimakonferenz COP23

„In Paris hat die Staatengemeinschaft ihr Klimaschutzziel beschlossen, in Bonn muss sie zeigen, wie sie es umsetzen will.“


Die Weltklimakonferenz in Bonn muss nach Ansicht von Umweltminister Franz Untersteller klare Signale setzen, wie die Staatengemeinschaft ihre selbst ge-steckten Klimaschutzziele erreichen kann. „Das Ziel ist definiert, jetzt müssen wir den besten Weg dahin finden und ihn gehen. Es ist mehr als höchste Zeit“, sagte Untersteller.

Er selbst war am Wochenende (11./12.11.) und ist am heutigen Dienstag (14.11.) in Bonn, insbesondere um die so genannte Under2 Coalition voranzutreiben, das weltweit größte Klimaschutzbündnis für Regionen und Städte, das 2015 von Baden-Württemberg und Kalifornien gegründet wurde.

„Mit der Under2 Coalition haben wir innerhalb von gut zwei Jahren ein mächtiges Klimaschutzbündnis aus rund 200 vollkommen unterschiedlichen Regionen und Städten auf allen Kontinenten geschmiedet. Gemeinsam können wir den Klimaschutz weltweit voranbringen.“

Auf der COP23 wurde die Schallmauer von 200 Mitgliedsregionen und Partnerländern durchbrochen werden, unter anderem ist der US-Bundesstaat Virginia der Under2 Coalition beitreten.
„Über die mit Virginia 24 Mitgliedsländer und -städte aus den USA freue ich mich besonders“, erklärte Untersteller. „Sie zeigen, dass wir trotz der Klimaskepsis der Trump-Regierung große Teile der USA beim Kampf gegen den Klimawandel auf unserer Seite haben.“

Untersteller trifft in Bonn unter anderem seine Amtskollegen aus Ontario, British Columbia und Maryland sowie seine Amtskollegin aus Quebec zu bilateralen Gesprächen. Außerdem ist ein Termin mit Parlamentariern aus Kalifornien geplant. Die Unterzeichnungszeremonie mit Virginia fand am Samstagabend (11.11.) statt, ein weiterer Unterzeichnungstermin für neue Mitglieder der Under2 Coaliton ist heute.

Am heutigen Dienstag werden Umweltminister Franz Untersteller und der dänische Energieminister Lars Christian Lilleholt auch eine „Declaration of Intent“ unterzeichnen als Grundlage für die weitere enge Zusammenarbeit der beiden Partner auf dem Gebiet der Energieeffizienz.

Zum Live-Blog des Bundesumweltministeriums, der die COP 23 begleitet