05.02.2018

Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2018“ gestartet

250 000 Euro Preisgeld für „Klimaaktive Kommunen“


Ab sofort sind Kommunen und Regionen deutschlandweit aufgerufen, sich mit ihren vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels am Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2018" zu beteiligen. Bewerbungsschluss ist der 6. April 2018. Auf die Gewinner warten insgesamt 250.000 Euro Preisgeld und damit 25.000 Euro je Preisträger. Denn in diesem Jahr vergibt die Jury zehn Preise. Die gesuchten Klimaprojekte sollen andere Kommunen und Regionen anregen, neue Ideen auf ihre eigenen Situationen zu übertragen und zu realisieren.

Neu: Auslobung eines zusätzlichen Sonderpreises

Bewerbungen sind diesmal in vier Kategorien möglich. Die Kategorie 1 wurde im Vergleich zum Vorjahr neu ausgerichtet, die Kategorie 3 um den Aspekt "Kooperation" erweitert. Die Kategorie 2 ist unverändert geblieben. Zusätzlich wird in diesem Jahr ein Sonderpreis zum Thema "Kommunale Klimaaktivitäten und Ernährung" ausgelobt.

  • Kategorie 1 "Ressourcen- und Energieeffizienz in der Kommune"
  • Kategorie 2 "Klimaanpassung in der Kommune"
  • Kategorie 3 "Kommunale Klimaaktivitäten zum Mitmachen"
  • Sonderpreis "Kommunale Klimaaktivitäten und Ernährung"

Einfach mitmachen

Bewerbungsformulare sowie detaillierte Informationen zu den einzelnen Kategorien finden Sie ab sofort unter www.klimaschutz.de/wettbewerb2018. Teilnahmeberechtigt sind Städte, Gemeinden und Landkreise sowie Regionen. Sie haben schon einmal teilgenommen? Kein Problem. Es gibt keinen Ausschluss für vorherige Teilnehmende oder bereits eingereichte Projekte. Auch Gewinnerkommunen der Vorjahre können sich mit neuen Projekten bewerben.
Initiatoren sind das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Die Gewinner werden im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung auf der 11. Kommunalen Klimakonferenz voraussichtlich am 6. Dezember 2018 in Berlin bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Quelle: Deutsches Institut für Urbanistik