Kommunales Energiemanagement

Ca. 30 Prozent der Kommunen in Baden-Württemberg betreiben ein Kommunales Energiemanagement. Vor allem mittlere bis große Kommunen und Landkreisverwaltungen sind hier aktiv. Die Umsetzungstiefe und Qualität ist jedoch sehr unterschiedlich. Energiemanagement ist eine Daueraufgabe. Viele Beispiele zeigen, dass der Verbrauch nur mit laufender Überwachung und Unterstützung durch den Energiemanager auf einem niedrigen Niveau gehalten werden kann.

Die Ausbildung zum energiemanager kommunal® erlaubt seit sechs Jahren, auch kleinere und mittlere Kommunen beim Energiemanagement zu unterstützen. Sprechen Sie uns an, wann die nächste Ausbildung stattfindet.

Die erzielbaren Einsparraten liegen im Bereich von zehn bis 20 Prozent, in Kombination mit Maßnahmen zur Nutzersensibilisierung bei 20 bis 30 Prozent. Dabei ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis 1:3 - es können also im Durchschnitt drei Mal so viel Energiekosten eingespart werden als Personalkosten anfallen.

Fazit: Energiemanagement rechnet sich! Das sehen auch Städte- und Gemeindetag so.

Warum machen also nicht alle Kommunen in Baden-Württemberg dauerhaft umfassendes Energiemanagement? Diese Hemmnisse nennen die Akteure:

  • "Bei unseren kleinen Liegenschaften ist doch nichts zu holen". Also mangelnde Effizienzerwartungen.
  • "Andere Themen haben gerade Vorrang."
  • "Uns fehlen das Know-how und die Personalressourcen."
  • "Wir haben kein Geld für die Beschaffung von Software und Messtechnik."
  • "Wir haben keine Organisationsstruktur mit klaren Verantwortlichkeiten und definierten Aufgaben für energierelevante Themen."
  • "Unser formal benannter Energiemanager ist mit anderen Aufgaben ausgelastet."
  • "Der Zeitaufwand bei der Einführung ist uns zu hoch."
  • "Wir haben alle Einsparpotenziale erschlossen. Andere Aufgaben warten..."