Regionale Energieagenturen

Regionale Energieagenturen in Baden-Württemberg haben neben Fachwissen auch Kenntnisse der spezifischen örtlichen oder regionalen Gegebenheiten. Sie sind wichtige Akteure bei der Umsetzung der Klimaschutzbestrebungen des Landes. Die Tätigkeitsfelder von Energieagenturen sind insbesondere:

  • Energieberatung für Hausbesitzer und Mieter
  • Beratung zu erneuerbaren Energien
  • Öffentlichkeitsarbeit, Weiterbildungsangebote
  • Energiedienstleistungen (z. B. kommunales Energiemanagement)
  • Erstellen von Gutachten und Energiekonzepten

In Baden-Württemberg gibt es derzeit – neben der KEA als Landesenergieagentur – über 30 regionale, kreisweit tätige Energieagenturen, einige weitere befinden sich in Gründung. Sie sind unterschiedlich organisiert: Beteiligt sind meist die Verwaltung (Stadtverwaltungen, Landratsamt), das örtliche Handwerk und die örtlichen Energieversorger sowie Banken bzw. Bausparkassen.

Von 2002 bis 2015 haben neu gegründete Agenturen durch das Umweltministerium im Rahmen des Klimaschutz-Plus-Programms eine Anschubfinanzierung erhalten. Die bereits Ende der 1990er Jahre gegründeten Agenturen in Heidelberg, Freiburg und Stuttgart erhielten eine finanzielle Unterstützung durch das EU-Förderprogramm SAVE. Ziel ist eine möglichst flächendeckende Versorgung des Landes mit kompetenter Beratung und Unterstützung in Belangen des Klimaschutzes.

Die regionalen Energieagenturen haben sich zu einem Netzwerk (IG rEA) zusammengeschlossen und kooperieren in verschiedenen Projekten.

Regionale Energieagenturen in Baden-Württemberg