Umsetzung in der Wohnungswirtschaft

Etwa 40 Prozent des Endenergieverbrauchs im Land werden für die Beheizung von Gebäuden verbraucht. Das liegt unter anderem daran, dass rund drei Viertel des Wohngebäudebestands in Baden-Württemberg vor der Wärmeschutzverordnung WSVO 1977 errichtet und nur etwa ein Viertel davon zwischenzeitlich energetisch umfassend saniert wurde. Um eine Verdoppelung der Sanierungsrate bis 2020 auf zwei Prozent und damit die energiepolitischen Ziele des Landes zu erreichen, braucht es neue Lösungsansätze wie z.B. das Energiespar-Contracting.

Neben bereits bekannten Geschäftsmodellen zur Wärme- und oder Stromlieferung (Energieliefer-Contracting) bietet das Energiespar-Contracting die Möglichkeit, zusätzliche technische Maßnahmen auf der Energiebedarfsseite und Kosteneinsparpotenziale zu erschließen.