Aktueller Stand der KWK in Baden-Württemberg und Deutschland - Einordnung in die Energiewende

Die Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung als Technologie hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Aber wo stehen wir im Bezug auf die Ziele der Landesregierung?

Ein wesentlicher Punkt des Landeskonzepts ist die Reduzierung des Energieverbrauchs bis 2050 um 50 Prozent bezogen auf den Verbrauch 2010.

Die Grafik zeigt den Primärenergieverbrauch in Deutschland und Baden-Württemberg:

(klicken Sie auf die Grafik für eine größere Darstellung)

Mit einer Trendlinie über die Jahre 2003 bis 2015 versehen, zeigt sich, dass der Zielwert von 1.975 GWh (50 Prozent des Verbrauchs von 2010) bei einer bleibenden Entwicklung deutschlandweit nicht erreicht wird.

Die Trendlinie Baden-Württemberg zeigt jedoch, dass das Ziel von 215 GWh landesweit erreicht werden kann.

Auch hinsichtlich der KWK-Stromerzeugung ist der angestrebte Ausbau nicht leicht zu erreichen. Ziel in Baden-Württemberg ist, dass bis 2020 insgesamt 13 TWh Strom durch KWK erzeugt werden sollen. Bei gleichbleibender Tendenz wird die erzeugte Menge jedoch ungefähr 6,2 TWh betragen.

(klicken Sie auf die Grafik für eine größere Darstellung)

Ein weiteres Ziel ist die Steigerung des Anteils eneuerbarer Energien bis 2050 auf 80 Prozent. Das veranschaulicht folgende Grafik:

(Daten der AG Energiebilanzen e.V.)

(klicken Sie auf die Grafik für eine größere Darstellung)

Unter der Voraussetzung, dass sich der Primärenergieverbrauch wie in der Grafik "Primärenergieverbrauch in GWh" dargestellt entwickelt und der Anteil der erneuerbaren Energien wie in obiger Grafik gezeigt nur moderat steigt, werden 80 Prozent erneuerbarer Energien bis 2050 in Baden-Württemberg schwer zu erreichen sein. Hier gilt es anzupacken!

Der entscheidende Faktor beim Schutz des Klimas ist die Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Hier strebt die Landesregierung eine Reduzierung um 90 Prozent bis 2050 im Vergleich zu 1990 an.

(klicken Sie auf die Grafik für eine größere Darstellung)

Die Grafik zeigt jedoch, dass der angestrebte Wert von ungefähr 9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente in Baden-Württemberg durch die aktuelle Entwicklung nicht erreicht werden wird. Zu erwarten ist ein Wert von ungefähr 50 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente.

Hier sieht das Kompetenzzentrum KWK als Teil von Energiekompetenz BW sein Aufgabengebiet. Um die angestrebten Werte zu erreichen, zeigen der Fahrplan und die Ziele wichtige Aufgaben.

Stand: Dezember 2016