Abwärmenutzung

Ob Abwärme aus Industrie- und Gewerbebetrieben oder die Nutzung von Abwasserwärme, das Potenzial ist enorm und wartet darauf gehoben zu werden. Die Nutzung von Abwärme gerät vor dem Hintergrund der notwendigen Wärmewende zunehmend in den Fokus. Trotz der erheblichen Potenziale, die in verschiedenen Studien für Deutschland ermittelt wurden, blieb die Realisierung konkreter Projekte bisher weit hinter den Möglichkeiten zurück. Der weitaus größte Teil der theoretisch verfügbaren Potenziale industrieller Abwärme konzentriert sich auf wenige Branchen, wobei die Metallerzeugung und –bearbeitung sowie die Herstellung von chemischen Erzeugnissen ganz vorne stehen. Große Wärmemengen bieten aber auch Papierfabriken sowie Nahrungs- und Futtermittelbetriebe. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Potenziale aus gewerblichen Prozessen (z. B. Bäckereien, Rechenzentren, Druckereien, Kühlhäuser) in den bisher erstellten Studien noch gar nicht systematisch erfasst wurden.

Da sinnvoll nutzbare Abwärmepotentiale oft sehr groß sind, ist eine sinnvolle Nutzung praktisch immer an den Neubau eines Wärmenetzes oder an die Einspeisung in ein vorhandenes Wärmenetz gekoppelt.

Ein aktuelles Vorzeigeprojekt im Land ist die Auskopplung großer Abwärmemengen aus der Mineralölraffinerie Oberrhein (MiRO) in Karlsruhe, die in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Karlsruhe eingespeist werden. Aber auch Projekte in kleinerem Maßstab, wie in Bonndorf im Schwarzwald, zeigen, was möglich ist (siehe „Gute Beispiele“ im Wissensportal).

Abwärme aus Abwasser

Neben der gewerblichen und industriellen Abwärme hat auch die Abwasserwärme Potential zur Wärmeversorgung. Wärmequellen sind große Abwasserkanäle sowie Kläranlagen. Da das Temperaturniveau keine direkte Nutzung erlaubt, sind hier immer Wärmepumpen und Flächenheizsysteme erforderlich. Das Nahwärmeprojekt der Gemeinde Ilsfeld im Landkreis Heilbronn und die geplante Wärmeversorgung für das Neubaugebiet Neckarpark in Stuttgart zeigen, dass auch Abwasser eine interessante Wärmequelle ist.

Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt bei der Nutzung industrieller Abwärme ist, dass Industriebetriebe unter Umständen schnell nicht mehr als Abwärmelieferant zur Verfügung stehen können. Deshalb ist es bei solchen Projekten erforderlich, von Anfang an Alternativen zur Abwärmenutzung mit zu bedenken.

© Petra Bork / pixelio.de