Machbarkeitsstudie zum geplanten Bioenergiedorf im Teilort Bittelbronn der Stadt Haigerloch


Ausgangssituation

Die Idee, die Wärmeversorgung von Bittelbronn auf heimische Bioenergie umzustellen und zusätzlich Strom zu erzeugen enstand innerhalb der örtlichen LEADER-Gruppe. Um die Machbarkeit der Nahwärmeversorgung mit Biogasanlage und Holzheizwerk unter den lokalen Randbedingungen zu untersuchen, erhielt die KEA den Auftrag zur Durchführung einer Machbarkeitsstudie. Analysiert wurden insgesamt vier technische Varianten, von denen zwei durch Klärschlammtrocknung mit Überschusswärme aus der Biogasanlage während des Sommerhalbjahres gekennzeichnet sind. Ergänzend wurde für die Heizzentrale ein Standort am Ortsrand sowie an der Biogasanlage 500 m entfernt vom Ort betrachtet    

Empfohlene Maßnahmen

  • Bau der Biogasanlage und der Heizzentrale an einem Standort
  • Bau einer Wärmetransportleitung bis zum Ortsrand
  • Realisierung der Klärschlammtrocknung
  • Höherer Nahwärmeabsatz durch geringeren Einsatz von Holzeinzelöfen

Kenndaten

  • Trassenlänge der Hauptleitungen zur Versorgung des gesamten Ortes: 3,3 km
  • Mittlere Hausanschlusslänge: 15.0 m
  • Hoher Stromertrag und geringer Wärmeüberschuss bei Klärschlammtrocknung
  • Gesamtinvestition je nach Variante zwischen 4,1 und 5,5 Mio. € 

Bearbeitungszeit

12/2009 – 07/2010

Realisation

Bioenergie Bittelbronn eG
Thorsten Hellstern
Schwarzwaldstraße 2
72401 Haigerloch
thorsten.hellstern(at)gmx.net

zurück zur Studienübersicht

Kontakt

Sie haben Fragen zur Studie? Sprechen Sie mich an.

Helmut Böhnisch